* 1984 in st. egyden am steinfeld. studium der germanistik, romanistik und indologie. arbeitsaufenthalte an universitäten in delhi, baku und cluj-napoca. lebt und arbeitet derzeit in wien.

mitarbeit am wtz-forschungsprojekt alternative formen der sexualität in der rumänischen literatur nach 1945. tätigkeit im verein zur förderung und erforschung der antifaschistischen literatur. herausgeberinnenschaft der autobiographie von louise werner, „… aber mir hat der marxismus besser gefallen!“ erinnerungen 1931 bis 2001 (verlag der theodor kramer gesellschaft 2018).

preise und stipendien (auswahl): shortlist literaturwettbewerb wartholz 2014, start-stipendium für literatur 2014, exil-literaturpreis für autorInnen mit deutsch als erstsprache 2016, aufenthaltsstipendium am literarischen colloquium berlin 2017, gustav-regler-förderpreis des saarländischen rundfunks 2017, aufenthaltsstipendium in der casa litterarum paliano 2018.

veröffentlichungen in anthologien und literaturzeitschriften sowie in buchform. zuletzt erschienen: die stimme über den dächern. roman (residenz 2015), autobus ultima speranza. roman (residenz 2018).